Home

Zulassungsverfahren

Login

Studium

Struktur

Fächer

Kooperationen

Gäste

bewerben

Gasthörer / Nebenhörer

Chronik

Studienorte

Projektarchiv

Materialien

Studenten

Dozenten

Kontakt

Impressum



Kooperationen

Die Bühnenbildklasse der UdK bevorzugt das Modell einer theoretischen und praktischen Zusammenarbeit von Studierenden unterschiedlicher Theaterfächer aus allen theaterausbildenden Hochschulen, Fachhochschulen und Universitäten in Form einer auf Zeit und Ort begrenzten Projektarbeit.

 

als "Mappenstücke" im Diskurs in kleinen separaten Seminargruppen über Theaterkonzepte mit Regiestudenten und Studierenden der Theaterwissenschaften anhand konkreter Bühnenbild- und Kostümentwürfe am Bühnenbildmodell in unseren Ateliers
erweiterbar auch mit Studierenden handwerklicher Theaterfächer

2.

Ziel der theoretischen Vorbereitungen ist das kennen lernen und das gemeinsame Arbeiten verschiedener studentischer Partner an kurzen, der Öffentlichkeit vorzustellender praktischer Inszenierungen. Seit Sommer 2003 finden in jedem Semester Kooperationsprojekte mit folgenden Vorgaben statt:

Die Bühnenbildklasse strebt für diese Projektarbeiten die enge Zusammenarbeit mit Regiestudierenden bzw. praxiserfahrenen jungen Regieassistenten, Studierenden des Bühnenkostüms, allen anderen Studenten unserer Fakultät und der anderen Theaterhochschulen an. Erwünscht ist die Zusammenarbeit insbesondere mit Studierende der Fächer Gesang, Schauspiel, Szenisches Schreiben, Dramaturgie, Theaterwissenschaft, Dirigieren, Komposition, TfH- Studenten der Veranstaltungstechnik und Auszubildenden der handwerklichen Theaterberufe.
Die Studierenden bringen in berufsnahen Arbeitssituationen Stücke, Kurzopern, literarisch-, dokumentarisch-, musikalisch verarbeitetes Material zur Aufführung.

- Es sind konzeptuelle Vorbereitungen, Proben, Werkstattgespräche und Werkstattabgaben zu leisten.

- Arbeitsumfang, materielle Ausstattung, Teamgrößen sind den Möglichkeiten Studierender angemessen.

- Für die Aufführungen werden in Zusammenarbeit der Hochschulen mit institutionellen Partnern wie z.B. die Komische Oper und die Akademie der Künste kleine Theater, Studios, Probebühnen, Ausstellungsräume usw. zur Verfügung gestellt.

- Die Projekte zielen auf ein hohes Maß an Selbstverantwortung bei Konzeptfindung und Mitorganisation. Die Einflussnahme von Lehrern ist bewusst einschränkt.

- Der Probenzeitraum beschränkt sich auf ca. drei Wochen.

- Die Stücke sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern, so dass drei bis fünf Einzelstücke pro Abend gezeigt werden können.

- Die Projekte haben festgelegte Aufführungstermine.

Die Projekte nehmen einen wichtigen Stellenwert im Studium ein, deshalb erhalten die Studenten für den Probenzeitraum Freistellung von Unterrichten und Prüfungen.