Home

Login

Studium

Chronik

Studienorte

Projektarchiv

Fantomoj

4. Workshop Bühne Regie

Germania

K.O.16

Das Heer

K.O.15

K.O.14

K.O.13

K.O.12

K.O.11

K.O.10

K.O.9

K.O.8

K.O.7

K.O.6

Händel 1-3

K.O.5

K.O.4

K.O.3

K.O.2

K.O.

Heimspiele

Trotzdem

Object of(f) stage

Two Pieces + 2

Veranstaltungen

Prague Quadrennial 2007

Materialien

Studenten

Dozenten

Kontakt

Impressum



K.O.12 Wachsfigurenkabinett. Fünf kleine Opern von Karl Amadeus Hartmann


Eine Produktion der Komischen Oper Berlin und der Universität der Künste Berlin

 

 

Die K.O.-Projekte sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Berliner Kulturlebens geworden. Diesmal setzen sich die studentischen Künstler im UNI.T der Universität der Künste mit Karl Amadeus Hartmanns Wachsfigurenkabinett auseinander. Die fünf kurzen Opern, die am Ende der Weimarer Republik entstanden und zwischen parabelhaftem Brechtton und Neuer Sachlichkeit changieren, werden von verschiedenen Regieteams inszeniert. Hartmanns Opernminiaturen sind vor allem Zeitdokumente vom Ende der Zwanziger Jahre, sie sind Auseinandersetzungen mit Mythen und historischen Stoffen vor der Kulisse des mechanisierten Menschen. Typen treffen da aufeinander, in festen klischeehaften Bahnen bewegen sich die Figuren – sie sind förmlich in Wachs gegossen. So setzte sich Hartmann mit dem »heiligen Teufel« Rasputin auseinander, der von einigen verehrt, von anderen als Verbrecher umgebracht wurde. Mit »Die Witwe von Ephesos« griff er den mythischen Stoff von der Frau auf, die ihren Mann verloren hat und in der Trauer einen neuen Liebhaber findet, und führt die Austauschbarkeit und Hohlheit sentimentaler Gefühle vor. In »Chaplin – Ford – Trott« wird der American Way of Life zwischen Unterhaltung, Industrie und Mechanisierung aufs Korn genommen.

Erstmals arbeiten in diesem K.O.-Projekt auch Studierende der Sound Studies der UdK und des Studiengangs Puppenspiel der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« mit. Das Publikum wird sich im Gebäude der UdK auf eine Reise durch das Theater machen, in fünf Stationen beschäftigen sich die Studenten mit Hartmanns bitterbösen Gesellschaftssatiren und befragen die Themen seiner Zeit – Arbeitslosigkeit, Weltwirtschaftskrise, soziale Kälte und politische Unruhen – auf ihre Relevanz für heute. In einer Mischung aus Opernaufführung, Performance und audio-visueller Installation werden die Wachsfiguren Hartmanns zum Leben erweckt.

 

 

Der Mann, der vom Tode aufstand

Regie/ Bühnenbild … Lee Soo-eun

Dramaturgie/ Kostüme … Emily Laumanns

 

Leben und Sterben des heiligen Teufels

Konzept/ Regie … Mirella Oestreicher, Lilian Matzke, Cnaan Shahak, Tatiana Nekrasov

 

Führwahr …?!

Regie … Lee Soo-eun

Bühne/ Kostüme … Franziska Keune

 

Die Witwe von Ephesus

Regie … Franziska Kronfoth

Bühne/ Kostüme … Hsuan Huang

 

Chaplin – Ford – Trott

Installationen/ Bühne/ Kostüme … Vera Rubenbauer

Choreographie ... Sabine Zahn

 

Musikalische Leitung … Panagiotis Papadopoulos

Es spielt die Junge Philharmonie Brandenburg