Home

Login

Studium

Chronik

Studienorte

Projektarchiv

Fantomoj

4. Workshop Bühne Regie

Germania

K.O.16

Das Heer

K.O.15

K.O.14

K.O.13

K.O.12

K.O.11

K.O.10

K.O.9

K.O.8

K.O.7

K.O.6

Händel 1-3

K.O.5

K.O.4

K.O.3

K.O.2

K.O.

Heimspiele

Trotzdem

Object of(f) stage

Two Pieces + 2

Veranstaltungen

Prague Quadrennial 2007

Materialien

Studenten

Dozenten

Kontakt

Impressum



K.O. 13 … meine Ruh’ ist hin

 

HAU 2     08. - 10. Oktober 2011








 

Singspiele von Franz Schubert

 

Eine Produktion der Komischen Oper Berlin, des Hebbel am Ufer, der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin

 

Franz Schuberts Biografie steht im Rückblick geradezu exemplarisch für romantisches Musikempfinden, für den Weg vom Musikarbeiter zum genialischen Künstler. In der heutigen Wahrnehmung gilt Schubert als DER Liedkomponist schlechthin, auch in der geistlichen und in der Kammermusik wird das Œuvre des Komponisten bewahrt. Seine Bühnenwerke dagegen fristen ein Schattendasein, dabei bieten gerade die Singspiele mit ihrer porösen Nummernstruktur spannende Ansätze zur Neubefragung und damit perfektes Material für die K.O.-Reihe, die sich als Werkstatt versteht: Regiestudierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin erarbeiten gemeinsam mit Bühnenbild-Studierenden der Universität der Künste Berlin Inszenierungen unbekannter und abseitiger Werke, die im Hebbel am Ufer zur Aufführung kommen. Mit fachkundiger Unterstützung der »Profis« und Dozenten aus verschiedenen Berliner Kulturinstitutionen entstehen so seit acht Jahren experimentelle und gewagte Musiktheaterabende.

Drei Singspiele von Schubert werden im Oktober 2011 zur Aufführung kommen. Während in Der vierjährige Posten und Die Zwillingsbrüder Verwechslungsspiel und romantische Liebessehnsucht vor dem Hintergrund der Befreiungskriege thematisiert werden, ist Schubert mit Die Verschworenen eine Komödie im Geiste der Lysistrata des Aristophanes gelungen: Im Angesicht des nicht enden wollenden Krieges, ergreifen die Frauen die Initiative und verweigern den Männern die schönsten Seiten des ehelichen Lebens bis endlich Frieden herrscht. Alle drei Stücke erzählen aber vor allem etwas über den Melancholiker Franz Schubert, der sich in seinen Singspielen, in denen er nach Witz und Unterhaltung suchte, von einer ganz anderen Seite zeigte.

 

 

Der vierjährige Posten

Musikalische Leitung … Stephen Moult

Regie … Tamara Heimbrock

Bühnenbild und Kostüme … Stefanie Lindner

 

Die Verschworenen

Musikalische Leitung … Barbara Kler

Regie … Margita Zalite

Bühnenbild und Kostüme … Franziska Schuster

 

Die Zwillingsbrüder

Musikalische Leitung … Sebastian Zidek

Regie … Sina Schecker

Bühnenbild und Kostüme … Nora Willy