Home

Aktuell

Zulassungsverfahren

Login

Projektarchiv

Student*innen

Absolvent*innen

Dozent*innen

Kontakt

Impressum



Hold me tights!

 

Die Studierenden des 3. und 5. Semesters des Studienganges Bühnenbild freuen sich, ihre Performances im Acker Stadt Palast zu präsentieren. Die künstlerischen Arbeiten kreisen um Phänomene wie Normierungen und Restriktionen und fragen: Wie beeinflussen sie uns? Wie zwingen sie uns Kompromisse auf? Oder helfen sie uns am Ende vielleicht?

Susanna und Viktoria hinterfragen Familie und Beziehungen als Verheißungen des ultimativen Lebensglücks. Auf der Suche nach Alternativen stellen sich Fragen nach den eigenen Werten, Zielen und Zukunftsträumen. Hanna und Jeong bereiten eine große Veränderung vor, individuell und politisch. Madalena und Paula erforschen die Möglichkeiten, die aus der Limitierung des Körpers resultieren. Sie experimentieren mit Freiheit, Beschränkungen und Wahlmöglichkeiten, die sich durch die körperliche Leistungsfähigkeit ergeben und suchen nach neuen Perspektiven auf den Körper.

Louis konfrontiert in seiner Performance Individualität und Kollektiv. Basierend auf Andreas Reckwitz Theorie “Die Gesellschaft der Singularitäten" balanciert er zwischen dem Einzelnen und der Masse, spielt mit Uniformität oder deren An- und Abwesenheit.

Val stellt die Frage, wie Autorität und Toleranz interagieren können. Sie lädt uns zu einer After-Party ein in dem der Raum von queeren Darstellern, ihrer natürlichen Performativität, Extravaganz und vielen, eminent wichtigen Regeln eingenommen wird. Willkommen im "Queerdom”!

Willst du lieber “Bauhaus“ sehen? Wir raten davon ab! Wenn Du stattdessen kreative Impulse, rasante Innovationen, mutige Ideen magst und sehen möchtest, was eine Kunst-Uni mit ihrem Geld macht, solltest Du unbedingt kommen!

 

Eine Produktion des Studienganges Bühnenbild der Fakultät Darstellende Kunst der Universität der Künste Berlin. Realisiert aus Mitteln des Deutschen Bühnenvereins und der Kommission für Künstlerische und Wissenschaftliche Vorhaben (KKWV) der UdK Berlin

 

 

04. + 05.10.2019 um 19.30 Uhr

im Acker Stadt Palast

Ackerstraße 169/170, Berlin

 

 


LA BELLE BRISE

 

Eine Performance-Installation von Olivia Schrøder, Camilla Lønbirk, Fabian Raith, Maria Färber

Performer*innen: Raphael Souza Sá, Frederik von Lüttichau, Marie S. Zwinzscher, Rahel Schaber, Jonas Preben Jørgensen

 

Eine Produktion des Studienganges Bühnenbild der UdK Berlin. Finanziert aus Mitteln der Kommission für Künstlerische und Wissenschaftliche Vorhaben der UdK Berlin

 

 

Sie möchten etwas an ihrem äußeren Erscheinungsbild verändern? Ihre Physis passt nicht zu ihrer Psyche? Der Körper kann nicht immer so, wie sie wollen? Verdruss macht sich breit? La belle Brise hilft.

 

Wir helfen unseren Beautés

- Fähigkeiten zu entwickeln, die ihnen ihr physisches Selbst verwehrt

- sich persönlich weiterzuentwickeln

- zu ihrem wahren Selbst zu finden

- die richtigen Anlaufstellen und Kliniken zu finden

 

Wir laden Sie ein, unsere mutigen Beautés kennenzulernen, sie auf ihrer Reise zu begleiten und die Vorzüge der Körperbereicherung kennenzulernen.

 

Für Buchungen unseres halbstündigen Angebots im Zeitraum von 29.August-31.August (jeweils 16:30-20:30), bitten wir Sie, eine E-Mail inklusive der Personenzahl und des gewünschten Tages an labellebrise@web.de zu schicken.

 

La belle Brise ist ein Rundum-Service für Leute, die sich physisch und/oder psychsich verändern wollen.

Wir bieten psychische und physische Beratung

Wir sind sehr stark überzeugt von Schönheit. Natürlich ist es nicht egal, wie man aussieht, auch wenn alle das behaupten!

Lass die Gesellschaft dich nicht bremsen, You do you. There is no normality. Es ist wichtig, wie man aussieht, wenn du findest, dass es wichtig ist.

Was man ändern will, ist auch durch die Möglichkeiten, die man hat, definiert!

Es gibt immer noch Diskriminierung, was plastische Chirurgie angeht. Bei uns nicht!

 

Ort: Beautysalon La Belle Brise, Steinmetzstr.39, Berlin-Schöneberg